Golf ist schon lange nicht mehr nur etwas für Besserverdienende, die sich sonntags zu Cocktails und Abschlag in ihrem abgeschotteten Club treffen. Golf ist in den letzten Jahren durchaus zum Breitensport geworden. Grund genug also, sich hier einmal mit den sogenannten Dimples. Wer oder was ist ein Dimple und was zum Geier machen die eigentlich?

Was sollen die Dellen?

Hast Du dich auch schon mal gefragt, warum Golfbälle eigentlich überall auf seiner Oberfläche diese regelmäßigen Dellen hat? Warum sind die Dinger eigentlich nicht glatt wie ein Babypopo? Wer hat die Dellen da rein gemacht und warum eigentlich? Das sind solche alltäglichen Fragen, über die man sich kaum Gedanken macht. Im Falle der Golfball-Dimples sollte man das aber – zumindest wenn man selber Golf spielt. Denn ein Rennfahrer weiß ja schließlich auch, wie ein Motor funktioniert und warum sein Auto besonders aerodynamisch ist. Also – zu den Dimples!

Bessere Aerodynamik dank Dellen

Die dellen im Golfball sind dafür da, dass der Golfball eine bessere Aerodynamik aufweist. Das mag banal klingen, ist es aber natürlich keineswegs. Im Gegenteil: die Aerodynamik des Golfballs ist DAS entscheidende Kriterium, wenn es um Erfolg auf dem Grün geht. Denn beim Golf geht es – wie die meisten sicher wissen – darum, den kleinen, weißen Ball mit möglichst wenigen Schlägen vom Abschlag ins Loch zu bugsieren. Da das Loch nicht gerade nebenan liegt, muss gerade mit den ersten Schlägen eine enorme weite zurückgelegt werden. Ein Objekt, welches weit fliegen soll, benötigt dafür nicht nur eine optimale Flugkurve, sondern eben auch einiges an Antrieb. Für diesen Antrieb sorgt der Golfer, indem er beim Abschlag volles Pfund auf den Golfball drischt. Wenn er dafür das richtige Eisen benutzt und ein wenig Übung hat, katapultiert er den Golfball mit bis zu 250 km/h von einem Moment auf den anderen in die gewünschte Flugbahn.

Einfach unverzichtbar – die Dimples auf dem Golfball

Die Luft hat bekanntermaßen einen gewissen Widerstand. Den bemerkt man kaum, wenn man spazieren geht. Aber wenn man ein Golfball ist, der plötzlich wie eine Gewehrkugel losgeschossen wird, dann kann die Luft fast wie eine Wand wirken. Sie reibt an der Oberfläche des Balls und möchte diesen aufhalten oder seine Flugbahn ändern. Bei solchen Geschwindigkeiten heißt es: der Ball gegen die Luft. Und die Dellen wiederum sind dafür da, um die Luft, die an der Oberfläche des Balls kratzt, abzulenken und so ihre Reibung zu verringern. Ohne die Dellen – die sogenannten Dimples – auf dem Golfball, wäre also ein weiter Abschlag ungleich schwerer zu bewerkstelligen, wenn nicht gar unmöglich. Ein Hoch also auf die Dellen im Golfball!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.